Home » Haus und Garten » Eine warme Wohnung für wenig Geld

In den meisten deutschen Haushalten kommen Gasheizungen zum Einsatz, um die kalten Wintermonate angenehm verbringen zu können. Keine andere Heizmöglichkeit ist so oft anzufinden. Auch nach neuen Standards sind Gasheizungen noch voll im Trend und werden in zahlreichen Neubauten verwendet.

Bei jener Heizungsart handelt es sich um eine Anlage, die über brennbare Gase betrieben wird. Eine Gastherme wird im deutschen Raum vorzugsweise mit Erdgas oder einem Gemisch aus Butan und Propan betrieben, selten wird teures Biogas verwendet. Obwohl viele Menschen eine Gasheizung ihr Eigen nennen können, wissen die wenigsten, wie diese funktioniert.

Finanzieller Aufwand einer Gasheizung

Vor dem Kauf einer Heizung sind viele Aspekte zu beachten. Am wichtigsten sind die laufenden Kosten der Anlage, der Anschaffungspreis sowie die Kosten der Wartung. Im Vergleich sind Gasheizungen recht günstig zu erwerben, die Kosten des Brennstoffes halten sich in Grenzen, die Technik ist erprobt und hält auch einer hohen Belastung im Winter stand. Damit die Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes erfüllt werden, sollte auf eine ausgezeichnete Anlage gesetzt und über eine Kombination mit einer Solarthermieanlage nachgedacht werden. Beratung über diese Art der Heizung finden Sie bei einem Energie-Fachberater, der sich mit den gesetzlichen Vorgaben auskennt. Erneuerbare Energien sind zwar gut für die Umwelt, die Anschaffung des Equipments kostet derzeit allerdings viel Geld. Nach der Anschaffung ist der laufende Betrieb zwar günstiger, eine Photovoltaikanlage rentiert sich zum Beispiel aber erst nach 20 Jahren. Äußerst günstig sind Systeme, die über Strom betrieben werden. Durch die hohen Betriebskosten kann diese Art der Heizung aber nicht empfohlen werden.

Tausch der alten Geräte

Wenn bereits eine alte Gastherme bei Ihnen zu Hause verwendet wird, sollten Sie über eine Neuanschaffung nachdenken. Eine 30 Jahre alte Heizung verschwendet nachgewiesener Maßen beinahe die Hälfte der aufgewandten Energie und wird dadurch zu einem wahren Geldfresser. Da meist keine präzise Regelung der Gaszufuhr vorhanden ist, werden erneut einige Prozent der wertvollen Energie verloren. Über alte und schlecht gedämmte Leitungen kann ebenso viel Verlust entstehen. Nach der einmaligen Investition wird die neue Anlage eine beachtliche Menge an Geld, Energie und Nerven einsparen, außerdem ist sie weit günstiger in der Wartung.

Unterscheidung: Brennwert und Heizwert

Jeder, der sich schon einmal mit einer Heizung und den damit verbundenen Kosten auseinandergesetzt hat, ist über die Begriffe Brennwert und Heizwert gestolpert. Der Brennwert ist ein äußerst präzises Maß und gibt die thermische Energie an, die durch die Verbrennung eines Stoffes entsteht. Der Heizwert ist ein veraltetes Maß, das die Wärmemenge umfasst, die bei der Verbrennung und Abkühlung eines Gemisches frei wird. Durch hochwertige Brennwerttechnik, also dem ressourceneffizienten Nützen der Wärme, von neuen Gasheizungen kann viel Geld und Energie gespart werden.